Freundinnen Flohmarkt Pfaffenhofen

Was PUTIN mit LvO's Fashion Flohmarkt zu tun hat

Meine ersten Hand verlesenen Second Hand Teilchen habe ich Euch ja schon im vergangenen Herbst/ Winter auf die Website geschmuggelt. Aber ganz ehrlich – von den Vintage-Raritäten habe ich dann kein einziges Teil verkauft. Vermutlich war Euch das Angebot zu klein, und ich hab meine Selektion einfach nicht gut genug beworben. Wer weiß. Trotz bester Intentionen lief die Second Hand-Mode hier immer unter ferner Liefen. Aber dann fiel im Februar Vladimir Putin in der Ukraine ein und ich verlor für einen Moment die Freude an der Mode. Wer braucht denn noch feine, in bayerischen Ateliers gefertigte Kleidchen, wenn gleichzeitig, nur einige Hundert Kilometer weiter die Ukrainer ums nackte Überleben kämpfen? Erst die Pandemie, jetzt so ein krasser Krieg. Selbst meine kleine, vermeintlich sichere Welt fühlte sich plötzlich so sinnlos an.

Kurz darauf wurde in unserer Landzeitung nach einer Halle für Spendensammlungen für die Flüchtlinge gesucht und da in meinem Elternanwesen glücklicherweise genug Platz ist, war mir klar, dass ich die Ukraine-Hilfe vor Ort bei uns einquartieren musste. Die ersten Spenden trudelten ein. Mal mehr, dann weniger. Ich sprach mit Organisatoren und Flüchtlingen, und alle sagten, dass sie dringend auch Bargeld benötigten. Um etwas beizusteuern, kam mir die Idee, direkt neben der Ukraine-Hilfe einen Flohmarkt mit Schwerpunkt Mode zu veranstalten. Standgebühr würde es nicht geben, statt dessen sollte ein Teil des Umsatzes gespendet werden. Wieviel, würde jede Verkäuferin selbst bestimmen. Geplant war eigentlich der 30. April 2022, doch drei Tage vor dem geplanten Datum lag ich mit Corona im Bett. Autsch. Ausgebremst. Ausgerechnet! Da habe ich dann wirklich innerlich etwas geflucht. Aber egal, hilft ja nichts. Also das Ding um zwei Wochen verschoben – und bangen Herzens die Tore geöffnet. Wie würden die Pfaffenhofener Damen diese Art Fashion-Flohmarkt aufnehmen? Ich habe ja schon immer viele gebrauchte Sachen online und offline auf Flohmärkten gekauft. In Großstädten sind Blogger-Flohmärkte durchaus beliebt. Aber in der Provinz?

Ums kurz zu machen: Der Samstagsevent war ein Erfolg. Ich habe Frauen kennen gelernt, mit denen ich mich innig angefreundet habe. Das Lokalfernsehen war da (aber den Link zeige ich Euch nicht, vor Aufregung und Aufbau-Stress hab ich das Interview nämlich leicht verstottert:-)

Und jetzt geht der Flohmarkt kurz vor den Sommerferien also in die zweite Runde – vielleicht habt Ihr die Ankündigungen auf Instagram oder Facebook schon gesehen: Aus Termingründen bauen wir diesmal an einem Freitag am späten Nachmittag bis abends gg 21.00 unsere Stände auf. So lange dieser Krieg weiter wütet, werden Geldspenden gebraucht. Und ich persönlich habe gemerkt, dass es mir deutlich leichter fällt, meine gebrauchten Sachen (und psst, TOP SECRET, auch einige neue LvO Samples!!) direkt an die Frau zu bringen, wenn wir erst ein bisschen reden. Die vielen guten Gespräche nach zweieinhalb Jahren reduzierten Lebens mit Maske, das war sehr schön. Es war wieder wie früher, bei meinen Hongkonger Pop Up Shops.

Besonders dankbar bin ich auch meiner lieben Design-Partnerin Hanna (IG: @hannyfee), die für viele Modelle aus der aktuellen LvO Kollektion verantwortlich zeichnet  – und extra auch zur Unterstützung kam, um mit unseren Kundinnen direkt in Dialog zu treten. Da sie eben auch den gleichen Nachhaltigkeits-Ethos hat wie ich: Wir produzieren jetzt viel weniger als früher. Es gibt einfach schon so viele tolle Sachen. So hat sie kürzlich aus einem alten Abendkleid aus Seide-Leinen-Mischung – vermutlich 80er Jahre, also 40 Jahre alt, das ich online gefunden habe – einen wahnsinnig tollen Ausgehrock mit Rosendruck für LvO Boutique genäht. Derlei Upcycling-Projekte werden wir in Zukunft öfter machen. Vor allem denke ich an Mode aus gebrauchten Jeans. Denn wie jeder weiß, der sich auch nur minimal mit den aktuellen Umweltsünden beschäftigt – Jeansproduktion ist quasi ein direktes Werk des Teufels. Echt. Ganz schlimm. Daher vor jedem Einkauf lieber dreimal suchen, ob Ihr nicht doch noch Vintage-Jeans für Euch findet. Ich hatte zum Beispiel einen Denim-Jumpsuit, den ich sehr mochte, dann aber leider zu heiß gewaschen habe. Und auf meinem eigenen Flohmarkt fand ich einen, der mir so perfekt passte, dass ich ihn gleich angelassen habe. Wohingegen die Freundin der Overall-Verkäuferin sich über den von mir geschrumpften freute. Diese Tausch-Geschichten werden mir noch lange im Gedächtnis bleiben.

Ihr versteht schon, worauf ich hinaus will: schaut lieber erst mal auf dem Flohmarkt:-)

Und falls Ihr weiter weg wohnt, könnt Ihr mich trotzdem ansprechen, ich baue gerade analog einen kleines Second-Hand-Shop auf, das durchaus in eine richtige Boutique münden könnte – wenn die Zeitläufte dies zulassen. Aber alles zu seiner Zeit. 

Fürs erste versteht Ihr hoffentlich, warum ich den Vintage-Bereich auf der Seite so vernachlässigt habe. Aber es wäre toll, möglichst viele von Euch auf meinem nächsten Event begrüßen zu können. Bei Sommerabend-Feeling am 8. Juli in der coolsten Landstadt 50 Kilometer nördlich von München. Bitte weitersagen!!! MUCH LOVE, Eure LvO

PS: Flyer sende ich Euch gerne per WhatsApp oder in Papierform zu.

×